Logo

SCHÄXPIR Schwerpunkte 2015

Das Aufspüren und Zeigen von aktuellen Trends in der Theaterszene ist seit dem ersten SCHÄXPIR Festival zentrales Thema der Programmierung. Viele neue Strömungen wurden seither dem Publikum gezeigt und begeistert aufgenommen. Beim Festival 2006 hat vor diesem Hintergrund, immer am Puls der Zeit zu sein, erstmals das Symposium NEXT GENERATION stattgefunden. Aus diesen Treffen ist inzwischen eine Plattform entwachsen, die zahlreichen jungen KünstlerInnen den Sprung in die professionelle Theaterarbeit erleichtert oder gar erst ermöglicht hat. Beim diesjährigen SCHÄXPIR Festival wird auf ihre künstlerische Entwicklung ein besonderes Augenmerk gelegt. In der Szene rund um Theaterkunst für junges Publikum ist ein deutlicher Generationenwechsel spürbar. Viele, die seit Jahrzehnten dabei waren und ihre Arbeit, Energie und ihr Herz in den Aufbau gelegt haben, verabschieden sich von der Bühne und den Kulissen. Sie machen Platz für eine Generation junger, wilder Theaterleute, die sich mit genauso viel Enthusiasmus Schauspiel, Musik, Tanz, Performance – dem ganzen Spektrum des Theaters für junges Publikum – widmen.



PORTRAITS JUNGER KÜNSTLERiNNEN

Einige junge Theatermenschen sind mit mehreren Arbeiten beim Festival zu sehen und bilden damit einen unserer Schwerpunkte: Melika Ramic, Simon Windisch, Julia Ransmayr, Markus Steinwender, Sara Ostertag, Flo Staffelmayr und Silke Grabinger. Ihre Portraits finden Sie unter der Seite Portriats.

Auch der Jungwild-Förderpreis trägt seit sechs Jahren dazu bei, Theaterkunst für junges Publikum einen höheren Stellenwert einzuräumen. Mehr dazu ist auf Seite 68 zu lesen. NachwuchskünstlerInnen sind auch durch Beteiligungen der Konservatorium Wien Privatuniversität und der Anton Bruckner Privatuniversität vertreten.

Der Schwerpunkt Generationen ist bei SCHÄXPIR aber nicht nur Thema hinter der Bühne, sondern auch auf der Bühne. Immer häufiger werden Sichtweisen von Kindern und Jugendlichen in Inszenierungen eingebaut, junge Menschen werden Teil von professionellen Produktionen. Alle können nur profitieren.



URAUFFÜHRUNGEN DER LINZER THEATERHÄUSER


Starten wird traditionell das Theater des Kindes mit der Henry Mason Inszenierung Die Sommernachtsträumer nach William Shakespeare für das jüngste Publikum, gefolgt von der LANDESTHEATER LINZ u\hof: Produktion Plötzlich Monster, für die das u\hof: Team und der Autor Lorenz Hippe junge OberösterreicherInnen interviewten und so ein Stück unmittelbar aus deren Leben geschaffen haben. Den Abschluss macht, wie bereits erwähnt, das Theater Phönix mit Mehl in der Schublade.



UNTERWEGS


SCHÄXPIR wird heuer in ganz Oberösterreich unterwegs sein: Gut ein Dutzend Klassenzimmer- und Theaterbusstücke bringen das Festival in entlegenste Regionen und erreichen auf diese Weise Publikum, für das der Weg nach Linz sehr weit ist. Für jene Schulen, die trotz langer Anfahrt zum Festival kommen, gibt es ein neues Förderangebot des Landes OÖ. Die besondere Stimmung während des Festivals ist unbezahlbar und auf jeden Fall einen Besuch wert!



KLASSENZIMMER- UND BUSSTÜCKE IN LINZ

An den Wochenenden werden fast alle diese Produktionen geballt gezeigt – ein Festival im Festival.



PREISGEKRÖNT

Zahlreiche Produktionen, die heuer zu erleben sind, sind bereits mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Angefangen vom erwähnten Jungwildpreis über den STELLA Darstellender. Kunst.Preis, einer Auszeichnung für herausragende Leistungen im Theater für junges Publikum in Österreich, bis hin zu internationalen Preisen. Platz zum gemeinsamen Erleben, Spüren, Fühlen und Erkennen – all das soll Theaterkunst für junges Publikum sein. Das internationale Theaterfestival SCHÄXPIR wird es wieder möglich machen: Wir zeigen Stücke, die die Fantasie als Motor der Lebensfreude beflügeln, und alle auf hohem künstlerischen Niveau. Wir wünschen viel Spaß dabei!

FRÜHLINGSWEIHE / (co) Phile Deprez
LUCY / (co) Arkeolog 8
WALDMENSCHEN / (co) Felix Kindermann
3---TIMES / (co)Luca Briciotti
FLUGO! / (co) Elin Bryngelsson