Logo

SCHÄXPIR wurde gestürmt! 23.000 BesucherInnen!

Wir sind absolut überwältigt! 2013 können wir uns über fast 23.000 BesucherInnen bei Veranstaltungen von SCHÄXPIR freuen.

Angefangen bei den Vermittlungsangeboten, über das künstlerische Angebot bis hin zur Nightline war die siebte Ausgabe des internationalen Theaterfestivals für junges Publikum erfolgreich.

Das Programm wurde von der oberösterreichischen Öffentlichkeit wieder begeistert angenommen, aber heuer haben insbesondere auch die internationalen BesucherInnen, die im Zuge des ASSITEJ Meeting Linz besucht haben, das Festival geprägt.

Die Internationalität war nicht nur im Festivalzentrum im OÖ Kulturquartier erlebbar, sondern auch im ZuschauerInnenraum der einzelnen Vorstellungen.
Das Vorhaben dem Internationalen Theaterfestival SCHÄXPIR im Jahr 2013 noch mehr Gewicht zu geben ist somit voll aufgegangen. Das Fachpublikum war sowohl von der hohen künstlerischen Qualität überzeugt, als auch über die Gastfreundschaft, die ihm entgegengebracht wurde, begeistert.

Erneut kann SCHÄXPIR einen Anstieg der ZuschauerInnen verzeichnen. Bereits vor Beginn des Festivals waren Zweidrittel der aufgelegten Karten vorreserviert. Insgesamt können wir uns über eine Auslastung von 83 Prozent freuen.

Festivalleiterin Renate Plöchl freut sich besonders über die großartige Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen des Landes Oberösterreich. Angefangen beim OÖ Kulturquartier, über die Landesausstellung, dem Landestheater Linz, bis hin zum Schlossmuseum hat die Organisation perfekt ineinandergegriffen.

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer hat vor dem Festival betont, SCHÄXPIR wird es so lange geben, solange das Publikum dieses Festival begeistert und zahlreich annimmt! Wir freuen uns auf SCHÄXPIR 2015!

SCHÄXPIR/B.Stadlbauer

Uraufführungen in Linz über die Bühnen gegangen

In Linz sind am Freitag vier Uraufführungen über die Bühnen gegangen.
Im Theater des Kindes hat das Publikum die wahre Geschichte des Mathias Kneißl gebannt verfolgt. "Mein Bruder, der Räuber Kneißl" ist ein Stück für Kinder ab 9 Jahren.

„Markus Schramm ist als Kneißl und neues Ensemblemitglied ein Glücksgriff, […] Hut ab, wie die weiteren drei Darsteller zwischen 24 Rollen springen.“ (OÖN, 22.6.)
"Gelungen fanden aber auch jene Kinder, die sogar aus der Sporthauptschule Eisenerz zur Aufführung gekommen waren – und den Theaterbesuch in Linz mit sportlichen Betätigungen koppelten. Florian war ganz angetan, „dass die nur zu viert diese vielen Rollen gespielt haben, das fand ich sehr guat.“ Auch André fand das Stück und wie's gespielt und gesungen wurde „sehr gut“." (22.6., Kurier)

Um 16:30 Uhr ging der Premieren-Reigen auf dem Dach des Linzer Cityparkhauses im Rahmen von HÖHENRAUSCH 3 weiter. "Ich Jane, du Tarzan" ist in einem Zelt für Kinder ab 6 Jahren zu sehen. Kinder werden hier zu FilmschauspielerInnen oder übernehmen Rollen hinter den Kulissen. Ein paar Erwachsene dürfen auch ins Zelt - aber nur zuschauen!

Die "Heißen Sohlen" wurden um 18 Uhr bejubelt. Ein Ensemble zwischen jung und alt erhielt vom ebenso alle Altersklassen abdeckenden Publikum sogar Standing Ovation. Die herzerwärmende Geschichte, mit fetzigen und nostalgischen Musikstücken gewürzt, rief wahre Begeisterungsstürme aus.

Die abschließende Uraufführung war dann "Die Fortpflanzung der Amöben" im Theater Phönix. Hier ging es richtig zur Sache und das Publikum johlte und kreischte! Sex ist das Thema. JedeR ab 15 Jahren sollte dieses Stück sehen, es erleichtert ungemein! Die Vorstellungen bei SCHÄXPIR sind schon restlos ausgebucht, aber es gibt im Herbst wieder die Chance.

Die Premierenfeier am OK Mediendeck war ein rauschendes Fest! Ein Konzert der Band Luise Pop, eine Riesentorte und die Festivalstimmung machten den Tag perfekt!

Wunderschöne SCHÄXPIR-Eröffnung

Feierlich und stimmungsvoll ist gestern die Eröffnung des siebten Internationalen Theaterfestival SCHÄXPIR über die Bühne gegangen.
Eintausend Menschen haben diesen Auftakt im Großen Saal des Musiktheaters miterlebt. Fast die Hälfte davon war junges Publikum. Von der Volksschule bis zur Maturaklasse waren alle Altersstufen vertreten.

Gleich der Start des Abends war unglaublich energiegeladen. Das junge theater basel hat eine kurze musikalische Kostprobe aus der Produktion MORNING dargeboten.

 

Moderatorin Kathi Schraml hat durch den Abend geführt, Festivalleiterin Renate Plöchl, der künstlerische Leiter Stephan Rabl und Kulturstadtrat Vizebürgermeister Erich Watzl (VP) haben die Wichtigkeit des Festivals für das junge Publikum, die Stadt Linz und die internationale Szene des Theaters für junges Publikum betont.

Nach kurzen eröffnenden Worten von Landeshauptmann Josef Pühringer hatte die Produktion TRAVERSE von der Compagnie Arcosm auf der Bühne des Musiktheaters Österreichpremiere. Eine Küche die zur Mitspielerin und zum Musikinstrument wird, hat das Publikum begeistert.

Danach hatte das oben erwähnte Stück MORNING österreichische Erstaufführung. Die SchauspielerInnen des jungen theater basel haben darin alles gegeben und das Publikum war fasziniert. Mit Kraft und Wucht schlägt die Energie von der Bühne. Aber auch stille und leise Momente fesseln.

 

SCHÄXPIR-Trailer

Einige der Produktionen, die bei SCHÄXPIR zu sehen sind, stellen wir in diesem 17-Minuten-Trailer vor. Wer noch unsicher ist, welche Stücke unbedingt gesehen werden sollen, findet hier vielleicht eine Entscheidungshilfe.

Jungwild – PreisträgerInnen

Jungwild Preisverleihung

Das Internationalen Theaterfestivals SCHÄXPIR war heuer erstmals Austragungsort des österreichischen Nachwuchspreises für die Förderung der darstellenden Kunst für junges Publikum.

Am 29. Juni 2013 haben elf Gruppen ihre Produktionen vor internationalen ExpertInnen im Theater des Kindes in Form von szenischen Skizzen präsentiert. Die Jury setzte sich aus den ASSITEJ Mitgliedern Vigdis Jakobsdottir (Theaterwissenschaftlerin, -schaffende und -pädagogin, Island), Stefan Fischer-Fels (Grips Theater Berlin) und Holger Schober (Autor, Schauspieler und Regisseur aus Wien) und diese entschied heuer das Preisgeld in der Höhe von 15.000 Euro zu gleichen Teilen auf die GewinnerInnen aufzuteilen.

Prämiert wurden die Gruppe theater.nuu und ihr Entwurf einer Performance MOON AWOOH zum Thema Mond für die Allerkleinsten, JAWUI entwickelt das Stück Also, ähm..hm zum Thema Tod für Kinder ab 6 Jahren und Katie ist weg der Gruppe Katie und Mai zählt auch zu den Gewinnerinnen. Das Stück der jungen Autorin Kateřina Černá setzt sich mit dem Thema Migration für Menschen ab zwölf Jahren auseinander.

JAWUI
Also, ähm..hm / 6+
Konzept, Bühne: Bernadette Laimbauer, Thomas Weilharter
Regie: Thomas Weilharter
DarstellerInnen: Isabella Jeschke, Bernadette Laimbauer, Christian Rajchl
Musik: Jean Philipp Oliver Viol

Katie und Mai
Katie ist weg / 12+
Konzept: Kateřina Černá, Edi Haberl 
Regie, Bühne: Edi Haberl
Autorin: Kateřina Černá
Darstellerinnen: Tanja Schnalzer, Anna Wagner
Musik: Kateřina Černá

theater.nuu
MOON AWOOH / 1,5+
Konzept, Regie, Bühne: Sarah Gaderer, Laura-Lee Röckendorfer
Performance und Entwicklung: Sarah Gaderer, Laura-Lee Röckendorfer, Laura Nöbauer
Kostüme: Jana Kilbertus
Musik: Johanna Schmidt, Laura Nöbauer

 G R A T U L I E R E ! !

Initiiert wurde Jungwild von den Festivals SCHÄXPIR (OÖ), szene bunte wähne (NÖ), spleen*graz (Stmk) und den Theaterhäusern DSCHUNGEL WIEN und TaO! Theater am Ortweinplatz Graz. Ziel ist es, junge Theaterschaffende zu fördern, die in Österreich auf allen Gebieten der darstellenden Kunst für Kinder und Jugendliche arbeiten.

Wir sind ganz glücklich über unseren wundervollen SCHÄXPIR-Spot und wollen ihn niemandem vorenthalten.

Unser Spot!

Wir sind ganz glücklich über unseren wundervollen SCHÄXPIR-Spot und wollen ihn niemanden vorenthalten.

Die Schöpfer sind:
Animation:
Christoph Einfalt - www.shortl.at
Remo Rauscher - www.remorauscher.com
Sound Design:
Skizzo - www.backlab.at/skizzo

Ein riesen Dankeschön auch an die Stimme: Katharina Schraml.

Auf facebook und youtube ist der Spot auch zu sehen!

Die Schöpfer sind:
Animation:
Christoph Einfalt - www.shortl.at
Remo Rauscher - www.remorauscher.com
Sound Design:
Skizzo - www.backlab.at/skizzo

Ein riesen Dankeschön auch an die Stimme: Katharina Schraml.

Auf facebook und youtube ist der Spot auch zu sehen!

Wer ist SCHÄXPIR?

Er grinst frech von den Plakatwänden, lugt aus den Schaufenstern hervor, flattert mit der Post ins Haus: Der junge SCHÄXPIR ist unbestreitbar die signifikante Leitfigur des Festivals. Die ungewöhnliche Schreibweise als Anlehnung an den großen, überall bekannten Theatermann hat die Herzen von Groß und Klein im Sturm erobert. Genau wie SCHÄXPIR mit dem Namen des Dramatikers Shakespeare spielt, setzt sich das Festival spielerisch mit dem Begriff „großes“ Theater auseinander. SCHÄXPIR bietet innovatives und mutiges Theater für junge Leute und solche, die im Herzen jung geblieben sind. Neue, innovative und außergewöhnliche Ansätze und Spielarten sind DAS Programm. Dem Grundsatz, anspruchsvolle und qualitativ hochwertige Produktionen zu zeigen, bleibt das Festival treu!

Nach oben